IPS e.max CAD, Lithiumdisilikatkeramik

IPS e.max CAD ist ein innovativer Lithium-Disilikat-Glaskeramik(LS2)-Block für die CAD/CAM-Technologie. CADfirst Dental Fräszentrum schleift aus IPS e.max® CAD Veneers, Table Tops, Inlays, Onlays, Teilkronen, Vollkronen, Brücken sowie Abutments, Implantatkronen und Implantatbrücken (mit Schraubenkanalöffnung).

Die IPS e.max® CAD Lithium-Disilikat(LS2)-Glaskeramik wird in einer „weichen“ Zwischenstufe verarbeitet, in der das Material seine charakteristische, auffallend bläuliche Farbe zeigt. So lassen sich auch manuelle Adaptionen oder ein Cut-back schnell und effizient durchführen und die Passung kontrollieren.

Anschließend folgt ein Kristallisationsprozess, bei dem das Material seine endgültige Festigkeit von 530 MPa und die gewünschten ästhetischen Eigenschaften wie Zahnfarbe, Transluzenz und Helligkeit erhält. IPS e.max® CAD kann wahlweise vollanatomisch oder als Gerüst (Verblendung mit IPS e.max® Ceram möglich) eingesetzt werden.

HT-Blöcke (High Translucency)

Die HT-Blöcke sind in 16 A–D- und 4 Bleach BL-Farben erhältlich. Sie sind aufgrund ihrer hohen Transluzenz ideal für das Schleifen von kleineren Restaurationen (z.B. Inlays, Onlays) geeignet. Restaurationen aus HT-Blocks überzeugen durch einen natürlichen Chamäleoneffekt und eine aussergewöhnliche Adaption an die Restzahnsubstanz.

LT-Blöcke (Low Translucency)

Die LT-Blöcke sind in 16 A-D- und 4 Bleach BL-Farben erhältlich. Sie sind aufgrund ihrer niedrigen Transluzenz ideal für die Herstellung von Teilkronen und Einzelzahnkronen in Anwendung der Cut-back-Technik, aber auch für die Maltechnik geeignet. Durch die abschliessende Schichtung mit IPS e.max Ceram Essencen und Shades kann die natürliche Ästhetik maximiert werden.

MT-Blöcke (High Translucency)

Die MT-Blöcke mit mittlerer Transluzenz (medium translucency) ordnen sich zwischen den LT- und HT-Blöcken ein. Sie werden für Restaurationen verwendet, bei denen mehr Transluzenz im Vergleich zu LT-Restaurationen und mehr Helligkeit als bei HT-Restaurationen benötigt wird. Für die Herstellung von Restaurationen mit der Mal- und Cut-back-Technik sind sie hervorragend geeignet, v.a. Veneers, teilkronen und Kronen.

MO-Blöcke (Medium Opacity)

Die MO-Blöcke sind in 5 Gruppenfarben (MO 0 – MO 4) erhältlich. Sie sind aufgrund ihrer Opazität ideal zur Herstellung von Gerüsten auf vitalen oder leicht verfärbten Stümpfen indiziert. Die anatomische Form wird nachfolgend individuell mit IPS e.max® Ceram geschichtet.

--

Hinweis: Mit ® oder ™ gekennzeichnete Namen/Produkte sind eingetragene Marken/Warenzeichen der jeweiligen Inhaber, siehe Markenrechte.

Zusammenfassung für die Rubrik IPS e.max® CAD: CADfirst Dental Fräszentrum ist ein dentales Fräszentrum für e.max CAD. Aus der Lithiumdisilikatkeramik e.max CAD von Ivoclar Vivadent® werden sowohl zahn- wie auch implantatgetragene Versorgungen geschliffen. Highlights + Schlagworte: Dental Fräszentrum emax, Dental Fräszentrum e.max CAD, IPS e.max CAD, Ivoclar e.max, CADfirst e.max, CADfirst e.max Preisliste, Dental Fräszentrum emax Kronen.

Übersicht IPS e.max® CAD - Vorteile

  • Hochfest (530 MPa) und hochästhetisch
  • Minimalinvasive Restaurationen
  • Vier Transluzenzstufen (HT, MT, LT, MO) für maximale Flexibilität
  • Je nach Indikation: adhäsive, selbstadhäsive oder konventionelle Befestigung

CADfirst Dental Fräszentrum-Indikationen für IPS e.max® CAD

  • Veneers (0,4 mm)
  • Table Tops / Okklusale Veneers
  • Inlays, Onlays
  • Teilkronen und Krone
  • Individuelle Abutments
  • Brücken 3gl.
  • Implantatbrücken 3gl. (auch mit Schraubenkanalöffnung)
  • Implantatkronen (auch mit Schraubenkanalöffnung)

Präparation IPS e.max® CAD

  • Eine sorgfältige Präparation entscheidet u.a. darüber, wie passgenau und langlebig eine Restauration ist. Wichtig ist eine exakte Randgestaltung mit zirkulärer Stufen- oder Hohlkehlpräparation und abgerundeten Innenkanten. Scharfkantige Übergänge und Federränder sind zu vermeiden. Bei der adhäsiven Befestigung kann defektorientiert präpariert werden.


Befestigung von IPS e.max® CAD